Stadtentwässerung Schwerte Logo

Stadtentwässerung Schwerte saniert das Päddken in Westhofen

Der kleine schmale Verbindungsweg in Westhofen zwischen Mesenbecke und Alter Hellweg – im plattdeutschen auch Päddken genannt - ist durch die Mitarbeiter der Stadtentwässerung Schwerte (SEG) jetzt trittsicher gemacht worden.

Zu Fuß Gehende können ihn wieder gefahrenlos als Abkürzung benutzen, um schnell zum Arzt oder zum Friedhof zu gehen.

Der Anwohner, Roland Müller, hatte die SEG bei anderen Arbeiten auf diesen kleinen Weg angesprochen, der besonders durch die alten, in Schieflage geratenen Stufen nur erschwert zu begehen war. Nach kurzer Prüfung der Zuständigkeiten sind die baulichen Mängel durch die SEG schnell behoben worden. Im Gegenzug übernahm Roland Müller die Patenschaft für den Weg, entfernte Unkraut und Unrat, begradigte Stolperfallen und verteilte zusammen mit den Mitarbeitern der SEG auch noch Dolomitsand.

Die Stadtteilgruppe Westhofen ist begeistert von der Idee des Anwohners. Diese Patenschaft ist ein schönes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement. Weitere „Päddkenpaten“ werden gesucht, um Westhofen durch diese Mitmachaktion noch attraktiver und lebenswerter zu gestalten. In diesem Ortsteil gibt es noch weitere Abkürzungen, so zum Beispiel zwischen Mesenbecke und Im Graben oder zwischen Schlossstraße und Im Gässchen. Sicherlich gibt es noch weitere Wege, die durch nachbarschaftliche Fürsorge sauber gehalten werden könnten. Die SEG hat zugesagt, im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Instandsetzung dieser Wege gerne zu unterstützen.

Wer Interesse an einer Patenschaft hat und den Weg vor seiner Haustür sauber halten möchte, schreibt an die Stadtteilgruppe Westhofen per Mail info(at)westhofen.schwerte.de oder per Post an

Stadtteilgruppe Westhofen
c/o Martin Gerst
Im Graben 13
58239 Schwerte.

Die Päddkenpaten und ihr Engagement werden außerdem auf der Homepage unter www.westhofen.schwerte.de veröffentlicht.

v.l.n.r. von der SEG: Kevin Schubert, Uwe Morali, Frank Kirsch uns Sebastian Peetz sowie Päddkenpate Roland Müller

Unternehmenskommunikation
Zurück